• Kontakt

02.04.2020

„Vanessa Akka“

Wegen Corona: vorzeitige Abreise aus Sri Lanka

von Vanessa Gerum

Vanessa Gerum war von Oktober 2019 bis März 2020 als Praktikantin bei der Methodistischen Kirche von Sri Lanka, der Partnerkirche des Dortmunder Kirchenkreises. Aufgrund der aktuellen Coronavirus-Pandemie hat sie ihren Aufenthalt in Sri Lanka vorzeitig beenden müssen. Seit kurzem ist sie zurück im Kirchenkreis Dortmund. Hier berichtet sie von ihren Erfahrungen in Sri Lanka, ihrer plötzlichen Abreise und erzählt, wofür sie dankbar ist.

„Der erste Corona-Fall in Sri Lanka betraf einen Touristenführer, der mit einer italienischen Gruppe unterwegs war. Direkt wurden alle Schulen geschlossen, damit das Virus sich nicht schnell ausbreiten kann. Eine Woche später bin ich zu Hause, zurück in Deutschland. Das ging schnell, dieser Abschied.

Dort vor Ort in Badulla/Sri Lanka habe ich nicht viel von der Krise mitbekommen. Dadurch, dass die Schulen geschlossen wurden, konnte ich mehr Zeit mit den Kindern verbringen, bevor diese nach Hause zu ihren Verwandten gegangen sind. Natürlich eine Folge von Corona, aber es hatte sonst erstmal nicht viele Auswirkungen.

Immer mal wieder habe ich Anrufe bekommen und wurde gefragt, wie es mir geht, ob ich nicht zurück möchte, wegen Corona. Meine Antwort war jedes Mal: Nein, warum? Ich habe durch die Medien mitbekommen, was hier, in Deutschland, passiert, wie die Zahlen der Infizierten steigen und die Hamsterkäufe. Alles kam mir so weit weg und surreal vor, wir waren dort eben nicht so betroffen.

Dann kam plötzlich alles Schlag auf Schlag. Die Bundesregierung stellte ihren Plan vor, alle gestrandeten Urlauberinnen und Urlauber zurück zu holen nach Deutschland, darauf haben viele Organisationen reagiert und auch ihre Freiwilligen zurückgeholt, ebenso mich. Ich bekam einen Anruf und wir haben darüber geredet, dass ich zurückkommen sollte und wir nach einem Flug schauen, später kam der Anruf, morgen geht der Flug. Morgen schon.

Nur noch Zeit zu packen, eine gemeinsame Gebetsrunde, schlafen zu gehen und am nächsten Morgen geht es zurück nach Hause. Ohne Abschied von Freundinnen und Freunden, Bekannten, von den Kindern, die nicht wissen, dass ich zurück in Deutschland bin.

Ich bin so unendlich dankbar, für alles was ich erleben durfte, für alle Erfahrungen die ich sammeln durfte, für jeden einzelnen Menschen, der oder die an meiner Seite war. Ich denke an die Menschen die mich überall mit hingenommen haben, damit ich erlebe, wie Sri Lanka ist, damit ich erlebe, wie ihr Alltag aussieht mit Gott.

Ich bin dankbar für die Kinder, die mich mit offenen Armen empfangen haben, mich, ihre „Vanessa Sister“ oder „Vanessa Akka“ (Bezeichnung für „Große Schwester“) oder auch „Teddy Akka“. Vor allem auch für alle, die ermöglicht haben, dass ich das alles erleben durfte. Am Anfang war es nicht einfach, aber ich habe gemerkt, genauso, wie bereits 2018, als wir zu Besuch im Girlshome waren, dass ich dorthin gehöre.

Ich habe dort eine zweite Heimat gefunden, eine große zweite Familie und ich werde bestimmt zurückkehren, alleine schon, um mich zu verabschieden. Bis dahin wird es aber ein Stückchen Arbeit, um wieder hier anzukommen.“

Foto: privat
Vanessa Gerum (2. Reihe links) zusammen mit „ihren“ Kindern.
Foto: privat