04.01.2021

Ein neuer Klang für St. Reinoldi

Die erste der beiden neuen Orgeln in der Stadtkirche ist spielbereit

Lange mussten Gottesdienstbesucherinnen und -besucher in St. Reinoldi auf den Klang der Orgel verzichten. Seit Sommer 2019 klaffte ein Loch in der Kirchenwand, wo zuvor die große Hauptorgel gestanden hatte. Die alte Walcker-Orgel aus dem Jahr 1958 war abgebaut worden. Sie war im Laufe der Zeit zum Probleminstrument geworden, fiel häufig aus und verursachte hohe Reparaturkosten. Drei Expertisen hatten bescheinigten, dass sie defekt und nicht mehr zu retten war.

Seit mehreren Jahren war der Neubau einer Orgelanlage für St. Reinoldi geplant. Doch die Umsetzung verzögerte sich. Jetzt endlich sind wieder wunderbare Orgelklänge in Dortmunds zentraler Stadtkirche zu hören. Denn der erste, kleinere Teil der neuen Anlage ist fertig: die neue Chororgel in St. Reinoldi steht und ist einsatzbereit.

Erstellt wurde das Instrument von der renommierten Werkstätte für Orgelbau Mühleisen (Leonberg) in Kooperation mit dem Architekturbüro Bernhard Hirche aus Hamburg. Beide werden gemeinsam in den kommenden Monaten auch die Hauptorgel in das Westportal auf der Turmseite bauen.

Während die Hauptorgel über 63 Register verfügen wird, stehen an der Chororgel 29 Register zum Spiel bereit. 3579 Pfeifen bringen das Instrument zum Klingen. Sie werden intoniert an einem hochmodernen mobilen Spieltisch. Die Orgel selbst steht im rechten südlichen Seitenschiff, an der Pforte zum Ostenhellweg. Sie thront auf einem durchschreitbaren Unterbau; wer die St. Reinoldi-Kirche durch dieses Tor betritt, geht direkt unter der Chororgel hindurch.

Seit November könnten Gottesdienste in St. Reinoldi wieder mit Orgelmusik stattfinden. Beim weihnachtlichen Video-Gottesdienst des Kirchenkreises kam das neue Instrument, das künftig als kleinerer Teil der Gesamt-Orgelanlage fungieren wird, zum Einsatz. Auf die feierliche Einweihung und die geplanten ersten Konzerte mussten Reinoldikantor Christian Drengk und alle anderen Verantwortlichen an St. Reinoldi indes bisher verzichten. Die aktuelle Pandemiesituation ließ eine Veranstaltung mit zahlreicherem Publikum nicht zu.

Dennoch ist Christian Drengk hocherfreut über das neue Instrument, auf das auch er mit Spannung und Ungeduld gewartet hat. Er genießt es, die neue Orgel zu spielen. Sie verfüge über eine ganz besondere Stimmung im Kirchenraum, ihr Klang habe Charakter und Seele, sagt der Kirchenmusiker.

Wenn auch die neue Hauptorgel installiert sein wird und beide Instrumente miteinander erklingen können, werden Freund*innen der Kirchenmusik ein im Ruhrgebiet einzigartiges Orgelerlebnis bewundern können. Auch die Hauptorgel kann von dem mobilen, elektronischen Spieltisch aus bedient werden. Hinzu kommt ein fester Spieltisch auf der Orgelempore, die an der Westseite des Kirchenschiffes neu entsteht. Der Aufbau der Hauptorgel soll im kommenden Jahr beginnen. Sie wird Stilelemente der hoch gerühmten Walcker-Orgel von 1909 aufgreifen, die 1945 zerstört worden war, und nimmt 20 noch spielbare Register des Instruments aus den 50er Jahren auf.

Die neue Chororgel an St. Reinoldi steht an der Südseite des Kirchenschiffes.
Foto: Stephan Schütze