• Kontakt

18.10.2022

Verdienstmedaille des Landes NRW für Einsatzkäfte

Innenminister Reul ehrte Menschen für den Einsatz bei der Flut im Sommer 2021

Für den Einsatz in den überfluteten Gebieten im Sommer 2021 ehrte NRW-Innenminister Herbert Reul Mitte September Einsatzkräfte mit der Verdienstmedaille des Landes NRW.
Bei der Ehrung im Ausbildungszentrum der Feuerwehr Dortmund in Eving mit dabei waren auch Notfallseelsorger*innen und Mitarbeiter*innen des Teams zur psychosozialen Unterstützung (PSU-Team) der Feuerwehr Dortmund, die dort für Betroffene und Einsatzkräfte Akuthilfe und Seelsorge leisteten.

Die Notfallseelsorge Dortmund hat an 19 Tagen Personal (pro Tag mindestens 2 Personen) bereitgestellt und gemeldet für die Einsätze in den Flutgebieten. An 13 Tagen wurde auf dieses Personal zurückgegriffen: So war die NFS Dortmund an vier Tagen in Erftstadt im Einsatz, mit insgesamt neun Notfallseelsorger*innen, von denen einige mehrere Tage eingesetzt waren.
An neun Tagen war die NFS Dortmund in der Eifel im Einsatz, mit insgesamt acht Notfallseelsorger*innen, von denen einige mehrere Tage eingesetzt waren.

Foto: Feuerwehr Dortmund
Auf dem Foto sind (von oben links nach unten rechts): Andreas Bartel (Notfallseelsorger), Jonas Waldhausen (PSU-Assistent), Matthias Gahlen (PSU-Assistent), Hermann-Josef Borjans (Notfallseelsorger), Sandro Jesse (PSU-Helfer), Marc Glauer (PSU-Helfer), Martin Remmert (PSU-Assistent). Untere Reihe: Kai Rothaupt (Notfallseelsorger), Hendrik Münz (Pfarrer für Notfallseelsorge Ev. Kirchenkreis Dortmund, Feuerwehrseelsorger Feuerwehr Dortmund), Uta Heitkemper (Notfgallseelsorgerin), Christiane Poertgen (Notfallseelsorgerin), Stefan Gumbiowski (Notfallseelsorger), Gerke Sedat (Notfallseelsorger), Ulrike Rüter (Notfallseelsorgerin)
Foto: Feuerwehr Dortmund