• Kontakt

16.09.2013 // Hospiz

Pionierarbeit geleistet

Am 14. September feierte das Hospiz am Ostpark, eine Einrichtung von Bethel.regional, seinen runden Geburtstag mit Gottesdienst in der Melanchthonkirche und Empfang im Hospiz.

Hospiz am Ostpark feierte sein zehnjähriges Bestehen

Hospiz, ambulante Hospizarbeit und Altenpflege bieten nach Meinung von Pastor Bernward Wolf, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel, „ein Spektrum von Möglichkeiten“, das ausgebaut werden sollte. Das sagte Bernward Wolf im Festgottesdienst zum zehnjährigen Bestehen des Hospiz Am Ostpark.  Dies müsse „uns in unserer Gesellschaft mehr wert sein als heute“.

Am 14. September feierte das Hospiz am Ostpark, eine Einrichtung von Bethel.regional, seinen runden Geburtstag mit einem Gottesdienst in der Melanchthonkirche und einem Empfang im Hospiz. Nachmittags kehrten die Bikerinnen und Biker von der fünften Charitiy-Bike-Tour der DSW 21 für das Hospiz zurück und feierten mit.

Die Hospizarbeit habe, so Wolf, Pionierarbeit geleistet und Impulse für das gesellschaftliche Bewusstsein gegeben. „Die Begegnung mit dem Sterben kann uns Leben lehren, daran hat die Hospizbewegung ihren Anteil.“  So wie das Leben jedes Menschen etwas Einzigartiges sei, sei auch sein Sterben individuell. Der Abschied könne möglichst viel Leben sein oder auch Verzweiflung, Wut und Einsamkeit. Das Hospiz biete Raum, damit jeder Mensch seinen eigenen Weg gehen könne.

Superintendent und VKK-Vorstandsvorsitzender Paul-Gerhard Stamm äußerte in seinem Grußwort,  es sei „gut, dass Bethel sich entschieden hatte, mit dem Hospiz nach Dortmund zu gehen.“

„Würde des Lebens – Würde des Sterbens“, mit diesem Anspruch hatten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Hospiz am Ostpark am 15. Oktober 2003 ihre Arbeit aufgenommen. In den zehn Jahren hat ein multiprofessionelles Team 1.400 schwerstkranke sterbende Menschen und ihre Angehörigen begleitet. Ehrenamtlich Mitarbeitende, die in Zusammenarbeit mit dem Ambulanten Hospiz- und Palliativdienst des Diakonischen Werkes Dortmund und Lünen gGmbh für diese Aufgabe vorbereitet werden, haben 25.000 Stunden Zeit geschenkt. Die Evangelischen Hospizdienste gestalten unter dem Namen „Lebensraum Hospiz“ jährliche Predigtreihen, Foren und Informationsveranstaltungen, um die Impulse der Hospizarbeit in die Gesellschaft hinein zu tragen. Das Hospiz am Ostpark ist Partner im Palliativ- und Hospiznetz Dortmund.

Mit vielen Gästen feierte das Team des Hospiz am Ostpark das zehnjährige Bestehen der Einrichtung. Foto: Stephan Schütze