• Kontakt

28.10.2022

„Mein Seufzen ist Dir nicht verborgen“

Männergottesdienst 2022 in Dortmund Hombruch

Unter dem diesjährigen Jahresthema aus dem Psalm 38 fand der Männergottesdienst 2022 in der Kirchengemeinde Dortmund - Südwest unter der Leitung von Pfarrer Ralf Wieschhoff in Hombruch in der Kirche am Markt statt.

Thema war die Reflexion über sorgende Männer, Sorgen der Männer und Sorge um Männer. Ausgehend von der Situation der biblischen Gestalt Mose, dem vom Herrn die scheinbar unlösbare Aufgabe übertragen wurde, sein Volk aus Ägypten in das gelobte Land zu führen, wurden Parallelen zu den Männern in der heutigen modernen Welt beleuchtet.

Ausgehend von einer hoffnungslos schweren Last aus Sorge um Ehepartnerin, Kinder und Eltern, vermehrt um die Belastungen im Beruf, den vielen gesellschaftlichen Erwartungen, Verpflichtungen bis hin zu den aktuellen Krisen dieser Welt, finden sich dennoch Zeichen der Hoffnung und Lösungswege.

Unterstützung findet sich in einem guten Team aus z.B. der Familie oder einfühlsamen Kolleginnen und Kollegen, Hoffnung und Lösungen ergeben sich schlussendlich aus dem Zusammenhalt der verschiedenen Generationen: indem niemand zurückgelassen wird, findet sich der Schlüssel für den Zusammenhalt und das Überdauern der menschlichen Gesellschaft.

Der Gottesdienst wurde gestaltet unter Mitwirkung von Mitgliedern der Männergruppen aus Hombruch, Kirchhörde und Schüren. Im Anschluss gab es im Forum des Gemeindezentrums Hombruch eine Zusammenkunft der Gottesdienstteilnehmer/innen bei einem guten Essen und Getränken und anregendem Austausch und einer Kollekte für Das Gasthaus statt Bank von 130 Euro – insgesamt gesehen eine sehr gelungene Veranstaltung.

Dr. Bernd Schuhmacher , Vorsitzender des Männerdienstes Hombruch

Foto: Beate Heßler
Am Gottesdienst wirkten mit: Karsten Domogalla, Männerdienst Schüren Jürgen Kiesheyer, Männerdienst Schüren Ralf Wieschhoff, Männerdienst Hombruch Wolfram Schleifenbaum, Männerdienst Kirchhörde und Dr. Bernd Schuhmacher, Männerdienst Hombruch (v. l.).
Foto: Beate Heßler