• Kontakt

09.10.2022

Konfis aus Aplerbeck und Sölde backen „Brot für die Welt“

Heimische Backstuben ermöglichen Hilfsaktion / 400 Euro Erlös

Weltweit hungern 828 Millionen Menschen. Die Spendenaktion „5.000 Brote. Konfis backen Brot für die Welt“ macht alljährlich auf dieses Drama aufmerksam. Gemeinsam mit ortsansässigen Bäckereien backen Konfirmandinnen und Konfirmanden zwischen Erntedank und 1. Advent im Rahmen der bundesweiten Backaktion Brote, die gegen Spenden abgegeben werden.

In der Evangelischen Georgsgemeinde in Dortmund findet traditionell neben den monatlichen Unterrichtsblöcken die Konfiarbeit auch einmal im Monat an Konfi-Aktionstagen statt. Jetzt durften die Konfirmandinnen und Konfirmanden aus dem Dortmunder Osten Notizbücher und Stifte gegen Küchenschürzen eintauschen und mit beiden Händen in Mehl und Brotteig versinken. Die Backstube Wulff und die Bäckerei Grobe ermöglichten einen Vormittag, den die Jungen und Mädchen so schnell nicht vergessen werden. Dass sie Spaß bei Aktion hatten, zeigen unsere beiden Bilder – und am Ende konnten sie stolze 400,31 Euro auf das Konto von Brot für die Welt überweisen. „So haben die Konfis ihren Beitrag gegen den Hunger in der Welt mit Unterstützung der Bäckereien geleistet“, freut sich Pfarrer Dietrich Biederbeck, der die Aktion begleitet hat. Die Brote wurden in den Sonntagsgottesdiensten der Gemeinde gegen eine Spende abgegeben.

„5.000 Brote. Konfis backen Brot für die Welt“ fand erstmals 2014 deutschlandweit statt. Seitdem haben nach Angaben der Organisatoren mehr als 50.000 Konfirmandinnen und Konfirmanden fast 200.000 Brote gebacken. Die Aktion wird von der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und Brot für die Welt organisiert.

Sie haben Spaß – und tun etwas sehr Sinnvolles: Die Konfirmandinnen und Konfirmanden der Evangelischen Georgsgemeinde haben sich in diesem Jahr an der Aktion „5.000 Brote. Konfis backen Brot für die Welt“ beteiligt. Foto: Privat