Mit Filmen die Perspektive wechseln

... (andere) Religion(en) im Film

Filme erzählen ihre Geschichten aus der Perspektive eines Einzelnen. Er ist die „Fähre“ des Betrachters hinein in eine fremde Welt. Hierin bestehen die Faszination und die positive Neugier, mit der die Zuschauer das fremde Leben im Film betrachten, hierin besteht das Anziehende dieser „Film-Reisen“.
Die Verschiedenheit von Kulturen, so hat der Soziologe René König einmal gesagt, besteht darin, dass die gleichen Probleme ein wenig anders gelöst werden. Somit ist jede Reise immer auch ein Stück Reflexion der eigenen vertrauten Welt. Wer nach Hause kommt, und sei es nur aus dem Kino, sieht, dass die eigene Lösung eben nur eine mögliche Art ist, mit einem Problem umzugehen.
Am Beispiel ausgewählter Ausschnitte soll untersucht werden, mit welchen Gestaltungsmitteln es Filmen gelingt, Empathie für den Anderen zu fördern oder Hass auf das Fremde zu schüren. Vorgestellt werden dabei auch Basismethoden für den Einsatz von Filmen im Unterricht. Gezeigt werden Filme, die sich für den  Unterricht eignen und zu denen filmpädagogisches Begleitmaterial vorliegt. Ergänzt wird die Veranstaltung durch Hinweise zu Fachliteratur, filmpädagogischen Begleitmaterialien, Bezugsquellen für Filme mit Ö-Recht etc.

Referent: Michael M. Kleinschmidt, Medienpädagoge und Autor von medienpädagogischem Begleitmaterial, Köln
Leitung: Arnd Röbbelen / Petra SinemusTeilnahmebeitrag: 10,00 Euro
Zielgruppe: Lehrer*innen der Sek. I und IIAnmeldung über das Schulreferat Recklinghausen: www.schulreferate-online.de

Gemeinsame Veranstaltung der Schulreferate im Ruhrgebiet


Anmeldung s.o.

Termin 06.03.2019
15:00 - 18:00 Uhr
Teilnahmebeitrag 10,00 €
Ort
Kreiskirchenamt Recklinghausen (Grosser Saal)
Limperstraße 15
45657 Recklinghausen
Zurück