• Kontakt

15.01.2020

Ort der interkulturellen Begegnung und des interreligiösen Dialogs

Veranstaltungen des Dortmunder Islamseminars

Der Trägerkreis des Dortmunder Islamseminars ist eine Initiative des Evangelischen Kirchenkreises Dortmund, des Katholischen Forums und der Dortmunder Moscheevereine. Mit seinen regelmäßig stattfindenden Veranstaltungen ist es ein Ort der interkulturellen Begegnung und des interreligiösen Dialogs. Muslime, Christen und Menschen anderen Glaubens können hier einander kennenlernen und miteinander über ihren Alltag und ihren Glauben ins Gespräch kommen.

„Fridays for Future“ steht in der ersten Veranstaltung dieses Jahres am Dienstag, 28. Januar, im Mittelpunkt. In den Räumen des Katholischen Forums, Propsteihof 10, referieren Iman Ahmad Aweimer, Pfarrer Friedrich Stiller (Umweltbeauftragter im Evangelischen Kirchenkreis Dortmund), Vikarin Verena Tigges (Evangelische Lydia-Kirchengemeinde) und Dr. Assem Aweimer ab 19.30 Uhr über diese neue Bewegung zur Bewahrung der Schöpfung.

„Wenn Recht und Gerechtigkeit sich küssen …“ lautet der Titel der Trialogveranstaltung zu Recht und Gerechtigkeit im Judentum, Christentum und Islam am Dienstag, 25. Februar, ab 19.30 Uhr im Al-Fath-Bildungszentrum, Iggelhorst 26-28. Recht und Gerechtigkeit zählen zu den zentralen Themen dieser Religionen. Dabei geht es immer um göttliche Gerechtigkeit und das aus ihr begründete Recht. Dr. jur. Cefli Ademi, Professor für Islamische Normenlehre und ihre Methodologie, Rabbiner Baruch Babaev, Jüdische Kultusgemeinde Groß-Dortmund, und Ralf Porps, evangelischer Theologe und Journalist, gehen der Frage „In welchem Verhältnis steht das göttliche Recht zu den säkularen Rechtsvorstellungen und -normen“ nach. Diese Veranstaltung findet in Kooperation mit der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit und dem Albanisch-Islamischen Kulturverein Furkan statt.

Zum traditionellen Iftar (Fastenbrechen) laden die Muslime im Trägerkreis des Islamseminars am Dienstag, 28. April, 19.30 Uhr, in die Sultan-Ahmed-Moschee, Friedensweg 1, ein. Ogün Arpaci, Sultan-Ahmed-Moschee, wird vor dem gemeinsamen Essen einen Kurzvortrag mit dem Thema „Ramadan – Monat der Begegnung“ halten. Zudem sind Grußworte geladener Gäste zu hören.

Dr. hc. Annette Kurschus, Präses der Evangelischen Kirche von Westfalen, und Serap Güler, Staatssekretärin für Integration im Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen, sind am Dienstag, 25. August, ab 19.30 Uhr zu Gast im Islamseminar. In den Räumen des Reinoldinum, Schwanenwall 34, stellen sie sich den Fragen zu ihrer Person, ihrer Arbeit, der Gesellschaft und der Religion.

Die Teilnahme ist bei allen Veranstaltung kostenfrei. Um das auch weiterhin möglich zu machen, bittet das Dortmunder Islamseminar um finanzielle Unterstützung seiner Arbeit. Bei Angabe der Anschrift wird eine Spendenquittung ausgestellt.

Spendenkonto

  • Sparkasse Dortmund
    Kreiskirchenkasse Dortmund
    IBAN: DE33 4405 0199 0001 0611 00

    BIC: DORTDE33XXX
    Verwendungszweck:
    Islamseminar – Objekt 60-5290-12
Foto: Archiv/Stephan Schütze
Einer der jährlichen Höhepunkte im Programm des Islamseminars ist das gemeinsame Fastenbrechen.
Foto: Archiv/Stephan Schütze