Kirche der Stille

„Bitte leise sein“ war die Devise in der Stadtkirche St. Petri. Und zwar ganz leise. Denn während des Kreiskirchentages ist – erstmals – aus der Stadtkirche eine Kirche der Stille geworden.

Stadtkirche St. Petri war Ort der Stille beim Kreiskirchentag

 

„Bitte leise sein“ war die Devise in der Stadtkirche St. Petri. Und zwar ganz leise. Denn während des Kreiskirchentages ist – erstmals – aus der Stadtkirche eine Kirche der Stille geworden.

Zur Ruhe kommen und die Möglichkeit nutzen, die besondere Atmosphäre des Gotteshauses auf sich wirken zu lassen, war die Devise. Das Motto „einfach frei“ galt hier auch für Körper, Geist und Seele. Die, und sei es auch nur für wenige Minuten, ihre Freiheit finden sollten. Je nach persönlichem Gusto konnte man einfach nur ausruhen, im Liegestuhl chillen oder meditieren. Dafür gab es Meditationsbänkchen oder Decken.

Die Reaktionen waren durchweg positiv. „Es war ein Geschenk“, meinte einer der Anwesenden. „So wird einem bewusst, was Stille bedeutet.“ Geplant ist, die „Kirche der Stille“ zu wiederholen.

Foto: Stephan Schütze
Stadtkirche St. Petri war Ort der Stille beim Kreiskirchentag.