04.06.2020

Geöffnete Kirchen

Gottesdienste und Veranstaltungen fallen wegen der Corona-Pandemie zur Zeit aus. Kirchen jedoch sind zum persönlichen Gebet oder zum Anzünden einer Kerze geöffnet.

Offene Kirchen im Kirchenkreis

Wann in den Kirchen Gottesdienste stattfinden zeigt die

Hier eine - sicher unvollständige - Liste der Zeiten an denen Kirchen auch außerhalb von Gottesdienstterminen geöffnet sind:

Aplerbeck

Asseln

Auf dem Höchsten

Berghofen

  • Ev. Kreuzkirche geöffnet
    Sonntags: 10-12 Uhr
    Donnerstags: 17-19 Uhr

Bodelschwingh

Bövinghausen

Brackel

Eving

Innenstadt

  • St. Marien geöffnet
    Dienstags, mittwochs und freitags: 10-12 Uhr und 14-16 Uhr
    Donnerstags: 10-12 Uhr und 14-18 Uhr
    Samstags: 10-13 Uhr
    Sonntags: 10-12 Uhr
    www.st-marien-dortmund.de
  • St. Petri geöffnet
    Dienstags bis freitags: 14-18 Uhr
    Samstags:  11-14 Uhr.
    www.stpetrido.de

Innenstadt-Nord

Innenstadt-Ost

  • Melanchthon-Kirche, Jakobus-Kirche und Heliand-Kirche geöffnet
    Sonntags: 10-12 Uhr
    Arche geöffnet
    Sonntags: 17-19 Uhr
    www.reinoldi-do.de

Hörde

Kirchderne

Lütgendortmund

Marten

Mengede

Nette

Oespel

Scharnhorst

Schüren

  • Kirchen in Alt- und Neu-Schüren geöffnet
    Sonntag: 10-12 Uhr
    Mittwoch und Donnerstag 16-19 Uhr
    www.kircheschueren.de

Syburg

Westerfilde

  • Ev. Luisenkirche geöffnet
    Dienstags bis donnerstags: 9-12 Uhr
    Sonntags: 10-11 Uhr
    www.noahgemeinde.de

Lünen

 

Informationen zu Öffnungszeiten der Kirchen und Gemeindebüros

Zum Gebet laden Evangelische und Katholische Kirchen ein

  • Täglich um 19.30 Uhr für einen Moment innezuhalten, jede und jeder für sich eine Kerze anzuzünden, sie gegebenenfalls sichtbar ins Fenster zu stellen, und ein Gebet und Vater Unser zu sprechen.
    Zum Gebet ...

Digitale Kirche

Sonderseite zum Thema Corona

Foto: Stephan Schütze
Viele Kirchen im Kirchenkreis Dortmund sind zum Stillen Gebet oder dem Anzünden einer Kerze geöffnet, auch die Evangelische Stadtkirche St. Marien in der Innenstadt.
Foto: Stephan Schütze