• Kontakt

02.05.2022

„Nach wie vor kein Platz für Rechtsextremismus“

Arbeitskreis gegen Rechtsextremismus unterstützt DGB-Demo

Mit dem Aufruf gegen die Instrumentalisierung des Tags der Arbeit durch die Naziszene in Dortmund unterstützte der Arbeitskreis gegen Rechtsextremismus die DGB-Demonstration am 1. Mai:

Die schwächelnde Dortmunder Naziszene versucht krampfhaft, wieder Bedeutung zu erlangen. Darum hat sie aufgerufen zu einem sogenannten nationalen Tag der Arbeit am 1. Mai 2022 und versucht durch unsere Stadt zu trampeln. Am Vorabend soll es eine Zusammenkunft mit Nazikameraden aus anderen Ländern geben unter der hetzerischen Überschrift „Festung Europa“, ein direkter Bezug auf die Nazi‐Propaganda der NS‐ Zeit.

Der Dortmunder Arbeitskreis gegen Rechtsextremismus ist empört, dass die Dortmunder Naziszene versucht, den gesellschaftlich wichtigen Tag der Arbeit für ihre abscheulichen und rassistischen Zwecke zu instrumentalisieren. Es ist ein untauglicher Versuch, der zunehmend an Bedeutung verlierenden Gruppierung überhaupt wieder vorzukommen. Durch den Weggang ihres Anführers M. Brück und das Ableben ihrer vermeintlichen Ikone S. Borchardt sind sie nachhaltig geschwächt. Brück selbst hat erklärt, die westdeutschen Städte seien für die Rechtsextremisten verloren, bevor er sich frustriert nach Ostdeutschland absetzte. (Dies ist übrigens der einzige Punkt, an dem der Dortmunder Arbeitskreis mit Brück einer Meinung ist.) Denn es bleibt dabei: Diese Stadt ist weltoffen und tolerant und wird sich von einer kleinen rückwärtsgewandten Truppe hetzerischer Rassisten nicht beeindrucken lassen.

Der Dortmunder Arbeitskreis gegen Rechtsextremismus unterstützt an dem Tag den DGB und die DGB‐ Gewerkschaften, die sich seit Jahren mit uns erfolgreich gegen den Rechtsextremismus einsetzen. Es ist wichtig, dass die Gewerkschaftsbewegung am Tag der Arbeit wieder ungehindert auf die Straße gehen und öffentlich für die Rechte der Arbeitnehmer:innen einstehen kann, nachdem die Pandemie dies in den letzten zwei Jahren erschwert hatte.

Darum wird der Dortmunder Arbeitskreis gegen Rechtsextremismus an dem Tag die DGB-Demonstration vom Platz der alten Synagoge und die anschließende Kundgebung im Westfalenpark unterstützen. Wir sind mit unserem Demo‐Banner „Dortmund – bunt statt braun“ dabei und laden alle ein, sich hinter unserem Banner zu versammeln. So setzen wir mit dem DGB ein klares Zeichen, wo Dortmund steht.

Dortmund hat – nach wie vor – keinen Platz für Rechtsextremismus!

Foto: EvKkDo
Mitglieder des Dortmunder Arbeitskreises gegen Rechtsextremismus beteiligten sich an der Demonstration des DGB zum diesjährigen Tag der Arbeit.
Foto: EvKkDo