• Kontakt

15.09.2020

„Frech wie Jesus“ sein

Gottesdienst zu Abschied und Begrüßung des Kreissynodalvorstands

Nur einen Tag nach seiner Wahl wurde der neue Kreissynodalvorstand des Evangelischen Kirchenkreises Dortmund feierlich in sein Amt eingeführt. Diejenigen Frauen und Männer, die bei der Wahl nicht erneut für das Leitungsgremium kandidiert hatten, verabschiedete Superintendentin Heike Proske und dankte ihnen für ihr jahrelanges Engagement.

Zu Begrüßung und Abschied waren alle alten und neuen KSV-Mitglieder zu einem gemeinsamen Gottesdienst in die Stadtkirche St. Reinoldi eingeladen. Zusammen mit Heike Proske gestaltete ihn Pfarrer Frank Thomaschewski. An Klavier und Flöte waren Kreiskantor Wolfgang Meier-Barth und Christiane Barth zu hören.

Besonders lenkte die Superintendentin zunächst den Blick auf die scheidende stellvertretende Superintendentin Andrea Auras-Reiffen. Sie hatte sich nicht erneut zur Wahl gestellt. Heike Proske bedankte sich bei Andrea Auras-Reiffen für das vertrauensvolle, engagierte und zielorientierte Miteinander in der theologischen Leitung.

Empfing Auras-Reiffen den Segen zu ihrem Abschied, so sprach die Superintendentin ihn ihrer Nachfolgerin Leonie Grüning für ihren Neuanfang als stellvertretende Superintendentin zu.
Bei den Mitgliedern des Kreissynodalvorstands, die ihr Mitwirken für eine weitere Wahlperiode zur Verfügung stellen, bedankte sich Heike Proske für ihre Bereitschaft. Sie würden die Aufgabe erneut übernehmen, obwohl sie um die Belastungen, die das Amt auch mitbringe, wüssten. „Das feiern wir“, sagte Heike Proske.

„Das Gewachsene stellt auch eine Aufgabe für die Zukunft dar“; so machte die Superintendentin ihre Hoffnung auf eine kontinuierlich gute Zusammenarbeit im Leitungsgremium des Kirchenkreises deutlich. Sie wünsche sich, dass sich Stadtgesellschaft und Kirche gegenseitig einladen, um sich kennenzulernen und miteinander zum Wohle der Menschen zu handeln. Den neuen KSV forderte sie auf, „frech wie Jesus“ in die Gemeinden zu gehen. Auch der habe nicht darauf gewartet, dass die Menschen auf ihn zukamen.

Foto: Stephan Schütze
Abschied und Begrüßung, auch in der theologischen Leitung: v.l: der wiedergewählte stellvertretende Superintendent Michael Stache, Pfarrer Frank Thomaschewski, Superintendentin Heike Proske, die scheidende stellvertretende Superintendentin Andrea Auras-Reiffen und die künftige stellvertretende Superintendentin Leonie Grüning.
Foto: Stephan Schütze