04.02.2019

Verständnis und Zusammenleben fördern

26. Jahresprogramm des Islamseminars

Seit mehr als 25 Jahren lädt das Dortmunder Islamseminar regelmäßig zu interkulturellen Begegnungen und interkulturellen Dialogen ein.

Seine Veranstaltungen richten sich sowohl an Menschen muslimischen, christlichen und jüdischen Glaubens als auch an Menschen jedes anderen Glaubens oder Nichtglaubens. Auch im 26. Jahr seines Bestehens leistet es mit seinem breit gefächerten Angebot einen Beitrag zur Förderung des friedlichen Zusammenlebens in der multikulturell geprägten Stadt Dortmund.

In der Veranstaltung am Dienstag, 26. Februar, 19.30 Uhr, in der Abu-Bakr-Moschee, Carl-Holtschneider-Straße 8a, geht der Integrationsforscher Prof. Dr. Aladin El-Mafaalani der Frage nach, ob und welchen Einfluss Religion auf die Integration hat.

Über die Interpretation und Anwendbarkeit islamischer Normen in einer säkularen Gesellschaft referiert Islamwissenschaftlerin Dr. Sarah Albrecht am Donnerstag, 28. März, 18.30 Uhr, im Reinoldinum, Schwanenwall 34.

Gottvertrauen aus muslimischer und christlicher Sicht steht am Dienstag, 30. April, 19.30 Uhr, in der Al-Fath-Moschee, Mallinckrodtstraße 186a, im Mittelpunkt.

Und am Dienstag, 28. Mai, 20 Uhr, lädt das Islamseminar alle Interessierten zum Fastenbrechen ein. Gastgeberin und Ort der Veranstaltung ist die VIKZ-Moschee, Bachstraße 5-7.

Vor 40 Jahren kehrte Ayatollah Khomeini aus dem Exil in Frankreich in den Iran zurück. Den Weg des Iran zur Islamischen Republik zeichnet Prof. Dr. Udo Steinbach am Dienstag, 25. Juni, 19.30 Uhr, in den Räumen der Auslandsgesellschaft NRW, Steinstraße 48, nach.

Wie sich persönliche Religiosität und interreligiöser Dialog zueinander verhalten und sich womöglich gegenseitig befruchten können, stellt Rainer Schwarz in seinem Vortrag am Dienstag, 24. September, 19.30 Uhr, in den Räumen des Katholischen Forums dar.

Von einer anderen Geschichte des Islams berichtet Prof. Dr. Thomas Bauer, Islamwissenschaftler und Arabist an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, am Dienstag, 29. Oktober, 19.30 Uhr, im Al-Fath-Bildungszentrum, Iggelhorst 26-28.

Das Jahresprogramm 2019 des Islamseminars endet am Dienstag, 26. November, 19.30 Uhr, in der Abu-Bakr-Moschee, Carl-Holtschneider-Straße 8a. Dann geht es um Engel im christlichen, muslimischen und jüdischen Glauben. Als Referenten sind Rabbiner Baruch Babaev, Naciye Kamcili-Yildiz (wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Paderborn) sowie Pfarrerin Susanne Schröder-Nowak von der Evangelischen Kirchengemeinde Hörde eingeladen.

Ausführliche Informationen zu den genannten Veranstaltungen und möglichen Änderungen finden sich auf der Homepage des Dortmunder Islamseminars unter www.islamseminar.de.
Die Teilnahme an allen Veranstaltungen ist kostenlos.