03.09.2019

„Und wenn es Gott nicht gibt?“

Veranstaltung zum Islam in St. Reinoldi mit Prof. Dr. Milad Ahmad Karimi

 Er ist einer der wichtigsten reformorientierten Islamwissenschaftler der Gegenwart. Prof. Dr. Milad Ahmad Karimi, Professor für Kalam, islamische Philosophie und Mystik an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster nimmt die Zuhörenden mit auf einen außergewöhnlichen Roadtrip durch den Islam.

Die Veranstaltung mit dem Titel „Und wenn es Gott nicht gibt?“ findet am Donnerstag, 26. September, um 19.30 Uhr in der Stadtkirche St. Reinoldi statt. Es moderiert Daniel Schneider (Journalist, Theologe, Sprecher und Moderator für Funk und Fernsehen).

Gott scheint in Verruf geraten. Vor allem der Gott des Islam hat derzeit keine gute Presse. Als rigide und herrschsüchtig wird er wahrgenommen. Einige seiner Anhänger treten in der Öffentlichkeit als radikalisierte Eiferer auf, die mit ihrem Gott das Anrecht auf die absolute Wahrheit beanspruchen. Dem tritt Prof. Dr. Ahmad Milad Karimi mit einer atemberaubenden Reise durch den Islam und den Koran entgegen.

Er eröffnet einen neuen Blick auf den Islam, der gerade dort zu Hause ist, wo man ihn nie vermutet hätte. Wir begegnen Atheisten und Gottsuchern, Philosophen und Mafiosi, Dichtern, Mystikern und Predigern, die alle mit der Frage nach und um Gott ringen. Traditionen der islamischen Theologie und Mystik werden mit Philosophen wie Martin Heidegger oder Slavoj Zizek ins Gespräch gebracht. Populäre US-amerikanische Serien wie z. B. Breaking Bad oder Game of Thrones deutet Karimi neu und vor allem theologisch. Er nimmt uns mit auf eine ungewöhnliche Spurensuche nach einem Gott, den es nicht gibt - oder vielleicht doch? Ein leidenschaftliches Plädoyer, sich mit Religion auseinanderzusetzen und für mehr Mut, mit Gott zu hadern.

Veranstalter sind das Evangelische Erwachsenenbildungswerk Westfalen und Lippe e.V., die Stadtkirche St. Reinoldi und die Konrad-Adenauer-Stiftung.

Foto: Veranstalter
Prof. Dr. Ahmad Milad Karimi Foto: Veranstalter