• Kontakt

26.09.2022

Pfarrer Ulrich Dröge verabschiedet

Festgottesdienst in St. Reinoldi

Nach fast vier Jahrzehnten Tätigkeit in der heutigen St. Reinoldi-Gemeinde wurde Pfarrer Ulrich Dröge in einem Festgottesdienst Ende September in den Ruhestand verabschiedet. Bereits sein Vikariat absolvierte Ulrich Dröge von 1982 bis 1984 in der damals noch eigenständigen Melanchthon-Gemeinde. Zwei Jahre später – im April 1986 – wurde er zum Nachfolger von Ernst Brandhorst auf die Pfarrstelle an der Melanchthon-Kirche gewählt und bezog mit seiner Familie das Pfarrhaus an der Karl-Lücking-Straße. In den ersten Jahren seiner Amtszeit wurde die Melanchthon-Kirche in ihrer heutigen Gestalt mit dem freistehenden Turm fertiggestellt; inhaltlich lag ein Schwerpunkt von Dröges Arbeit damals auf der Arbeit mit Kindern und Familien. Auch die heutige Gestalt der Jugendarbeit entstand unter seiner Ägide in Zusammenarbeit mit der Stadt Dortmund. 2006 übernahm Ulrich Dröge den Presbyteriumsvorsitz in der früheren Reinoldi-Gemeinde. Seitdem war er auch mit zuständig für die Stadtkirche St. Reinoldi und die Mitentwicklung der dortigen Stadtkirchenarbeit.

Superintendentin Heike Proske ließ es sich nicht nehmen, ein persönliches Grußwort im Gemeindebrief „Kleeblatt“ an Ulrich Dröge zu richten. Darin geht sie auf das Wirken und unermüdliche Engagement des nunmehr Pfarrer i. R. ein. Sie schreibt unter anderem: „Ich könnte viel aufzählen, was Ulrich Dröge angestoßen, getan und weiter vorhat, belasse es aber bei „Ein bisschen DANKE“, denn das ganzheitliche DANKE können alle, die mögen, Pfarrer Dröge am 25. September um 11.30 Uhr in der Reinoldikirche sagen – oder zu vielen anderen Gelegenheiten.“

Foto: Stephan Schütze
Superintendentin Heike Proske verabschiedete Ulrich Dröge auch persönlich.
Foto: Stephan Schütze