• Kontakt

25.11.2022

Leckeres aus der Weihnachtsbäckerei

Backen für Väter und ihre Kinder

Das Ausstechen und Verzieren macht den Kleinen viel Spaß – und natürlich das Naschen. So lernt der Nachwuchs den Umgang mit Lebensmitteln.

Eltern ist die Familien-Phase heute wichtig. Da gibt es einen deutlichen Trend.“ Anne Hentrei-Peuschel arbeitet beim Evangelischen Bildungswerk. Sie beobachtet: „Noch sind die Väter bei unseren Eltern-Kind- oder Eltern-Baby-Kursen zwar in der Minderheit, doch es werden immer mehr, die eine schöne Zeit mit ihren Kindern erleben möchten“, berichtet die hauptamtliche pädagogische Mitarbeiterin, die diese fachlichen Kurse betreut.

Große Lehrküche

Da es im Reinoldinum, wo das Evangelische Bildungswerk angesiedelt ist, auch eine Lehrküche mit drei Kochzeilen gibt, werden Eltern, Großeltern oder Tagesmütter und -väter gemeinsam mit ihren Kindern bei Koch- und Backkursen an die gesunde Ernährung herangeführt.

Und in der Weihnachtszeit bietet sich das Plätzchen-Backen an. Allerdings steht hierbei mal nicht die gesunde Ernährung im Vordergrund, obwohl es ja auch Kekse mit Vollkornmehl, Honig anstatt Zucker und auch vegane Rezepte gibt. „Es geht mehr darum, eine schöne Zeit miteinander zu verbringen und die Bindung zu stärken.“

So gibt es in diesem Jahr am 3. Dezember auch wieder den Kurs „Väter und Kinder backen Weihnachtsplätzchen“ für Drei- bis Achtjährige und ihre Papas – eine Kooperation mit dem Gleichstellungsbüro und dem Familienprojekt der Stadt Dortmund sowie dem Arbeitskreis „Aktive Väter in Dortmund“, wie Anne Hentrei-Peuschel berichtet.

„2018 haben wir das zum ersten Mal gemacht – und es ist gut angekommen“, erinnert sich die pädagogische Fachkraft. Sebastian Kaul von der Gleichstellungsstelle Dortmund habe damals eimerweise Knetteig vorbereitet – inzwischen ist sein Nachfolger Olaf Schmitz eingestiegen. Die eine Hälfte des Kurses habe dann den Teig zu Keksen mit Verzierung verarbeitet, die andere hübsche Verpackungen für die Plätzchen gebastelt.

Natürlich sei hinterher gemeinsam probiert worden und jeder habe eine gefüllte Keks-Box für Zuhause mitbekommen, wo die Teilnehmenden dann viel zu erzählen hatten von diesem außergewöhnlichen Vormittag.

Früh übt sich

„Das Ausstechen und Verzieren macht den Kindern besonders viel Spaß“, erzählt Anne Hentrei-Peuschel. „Schon kleine Kinder wollen ja helfen, spielen in den Spielzeugküchen die Handgriffe von Papa und Mama nach.“ Auch die Eltern-Kind-Gruppe „Miniflitzer“ (acht Monate bis zwei Jahre alte Kinder), bei der zwar die Bewegung im Vordergrund steht, backt als besondere Aktion schon mal Weihnachtsplätzchen.

Zum einen gehe es darum, die Kinder möglichst früh für gesunde Ernährung und den Umgang mit Lebensmitteln zu sensibilisieren. „Zum anderen fehlt dafür zu Hause manchmal die Ruhe – und außerdem macht es in der Gemeinschaft mehr Spaß“, sagt Anne Hentrei-Peuschel. Auch seien gerade junge Mütter oft unsicher, was sie ihrem Nachwuchs zutrauen können, beispielsweise beim Umgang mit Messern und anderen Küchenutensilien oder bei der Gefahr von Verbrennungen. So lernen die Kinder, dass man ein Messer nicht in den Mund steckt, der Herd heiß ist und dass es Regeln gibt.

„Bei diesen Kursen haben die Kleinen ein Erfolgserlebnis und nehmen jede Menge Erfahrungen mit“, weiß Anne Hentrei-Peuschel. „Die eher vorsichtigen Mütter und Väter hingegen können sich so gegenseitig unterstützen und austauschen. Und beim gemeinsamen Naschen kommt Vorfreude auf das Weihnachtsfest auf.“ 

Backen für Väter und ihre Kinder

Väter und Kinder (3 bis 8 Jahre) backen Weihnachtsplätzchen,
Kursnummer F222-O505,
am Samstag, 3.12., 9.45-13.30 Uhr,

Kursort: Reinoldinum, ohne Gebühr

Anmeldung

  • Ev. Familienbildung,
    Tel. 0231 22 96 24 04,
    E-Mail: familienbildung@ekkdo.de und im
    Internet unter: www.bwdo.de 

 

Diese Plätzchen dürfen Weihnachten nicht fehlen

Strahlende Kinderaugen und ein bisschen Chaos in der Küche: Beim Backen mit Kindern kommt es vor allem auf den Spaß und das gemeinsame Tun an. So lernen die Nachwuchsbäckerinnen und -bäcker von Kindesbeinen an, mit Backzutaten umzugehen. Bei unserem Lieblingsrezept kann nichts schief gehen.

Ausstecherlies

Zutaten für das Weihnachtsgebäck (für ca. 60 Stück):

Für den Plätzchen Teig:

  • 560 g Mehl
  • 140 g Zucker 
  • 1 Prise Salz 
  • 6 Eigelb von Bio-Eiern 
  • 280 g Butter 
  • Johannisbeergelee (nach Belieben)
  • Puderzucker zum Bestäuben

Für die Verzierung:

  • Zitronenglasur:
    250g Puderzucker mit
    3-4 EL Zitronensaft glattrühren,
    so dass ein dickflüssiger Guss entsteht:
  • Schokoladenglasur:
    200g Bitter- oder Vollmilchschokolade mit
    50g Kokosfett und
    50g gesiebten Puderzucker unter Rühren im Wasserbad schmelzen.

Schokostreusel, Liebesperlen, Zuckerkügelchen nach Belieben

Zubereitung für das Weihnachtsgebäck zum Backen mit Kindern:

  1. Alle Zutaten in eine Schüssel geben und mit den Händen zu einem festen Teig verkneten.
      
  2. Den Teig zu einer Kugel formen und für eine Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.
      
  3. Nun den Teig mit den Händen kneten und dann mit einem Nudelholz großflächig ausrollen.
      
  4. Jetzt können die Kinder nette Figuren mit Keksausstechern formen. Den Backofen auf 200° Grad vorheizen.
      
  5. Wenn alle Kekse auf dem Backblech sind, werden sie für 10-15 Minuten goldgelb gebacken. Danach müssen die Kekse gut auskühlen. Diejenigen Plätzchen, die gefüllt werden sollen, noch warm mit Marmelade bestreichen und zusammensetzen.
      
  6. Nach Lust und Laune nun die anderen Kekse mit einer Glasur bestreichen und mit Liebesperlen, Schokostreuseln und anderem Dekor verzieren.
Foto: Archiv / Stephan Schütze
In der Küche des Evangelischen Bildungswerkes werden Plätzchen gebacken.
Foto: Archiv / Stephan Schütze