05.10.2018

Konfirmanden engagieren sich gegen Rechtsextremismus

Veranstaltung des Kirchenkreises im Dortmunder Rathaus

Alle sind anders, alle sind gleich wert – unter diesem Motto hatten Michael Stache, stellvertretender Superintendent und Pfarrer Friedrich Stiller vom Referat für Gesellschaftliche Verantwortung gemeinsam mit dem Arbeitskreis Christen gegen Rechtsextremismus Konfirmandinnen und Konfirmanden aus Gemeinden des Kirchenkreises ins Rathaus eingeladen. „Das Engagement gegen Rechtsextremismus bewegt uns im Kirchenkreis seit vielen Jahren“, so Michael Stache in seiner Begrüßung.

Mit einem bunten Programm setzte die Evangelische Kirche ein Zeichen gegen Rechtsextremismus und Rassismus, für Toleranz und Respekt. „Demokratie leben und lebendig machen“, dazu forderte Stadträtin Daniela Schneckenburger die Konfis auf. In ihrem Grußwort für die Stadt betonte sie die „schöne Gelegenheit, sich als Kirche und Stadt zu begegnen.“

Die Konfis waren aufgefordert, sich mit rechtsextremem und rassistischem Gedankengut zu beschäftigen. In kurzweiliger Weise wurden sie an die Frage herangeführt, wie man mit den Unterschieden zwischen Menschen umgeht und dass es wichtig ist, Menschen deshalb nicht unterschiedlich zu bewerten. Bereits zu Beginn der Aktion erlebten sie selbst, wie sie aufgrund ihres Aussehens ausgegrenzt werden: Getrennt nach ihrer Haarfarbe wurden sie in die Bürgerhalle eingelassen und mussten eine separate Sitzordnung einnehmen.

Die Muslima Naciye Kamcili-Yildiz berichtete bei der Veranstaltung von Vorurteilen, denen sie als Kopftuchträgerin ausgesetzt ist. Sie selbst sieht es als „intensive Auseinandersetzung mit meinem Glauben.“ Von fehlender Akzeptanz wegen seiner Hautfarbe berichtete auch ein farbiger Bochumer  Student. Im Laufe des Nachmittags lernten die Konfis die menschenverachtenden Ziele der Nazis kennen und bekamen Einblicke in Organisationen, Symbole und Auftreten der Neonazis.

Das besondere Konfiprojekt veranstaltet der Kirchenkreis bereits zum achten Mal.

 

 

Foto: Stephan Schütze
Schauspielerische Aktionen, Musik und Vorträge gab es beim Konfiprojekt des Kirchenkreises im Rathaus. Foto: Stephan Schütze