28.11.2019

Hingucker im Advent: ViertelSternStunde in St. Reinoldi

Die ViertelSternStunde in der Dortmunder Stadtkirche St. Reinoldi ist die Gelegenheit, sich in der Vorweihnachtszeit täglich um 18 Uhr für 15 Minuten in eine andere Welt entführen zu lassen.

Im Advent hat Dortmund wieder einen besonderen Hingucker. Er ist gut drei Meter hoch und ganz weiß gekleidet. In der einen Hand hält er einen leuchtenden Stern. In der anderen balanciert er eine in lila Seide eingeschlagene Bibel.

Stelzenläufer Thomas Wachsmann ist der ViertelSternStunden-Bote. Im Lichtermeer und Trubel des Weihnachtsmarkts kündigt er auf dem Westenhellweg und in den Gassen zwischen den Buden die ViertelSternStunde an. Um 18 Uhr lockt er die Passanten in die Reinoldikirche zu einem Erlebnis der besonderen Art.

Vertraute Lieder und ungewohnte Musik sind die klingende Luft der ViertelSternStunde in der Kirche. Ganz wie bei einem klassischen Adventskalender, der in der Küche hängt, ist die Form immer gleich. Doch hinter jeder Tür versteckt sich eine Überraschung. Die Überraschung in der ViertelSternStunde sind die Geschichten - mal augenzwinkernd, mal bewegend und anrührend. Jeden Tag wird eine erzählt.

In diesem Jahr sind es Geschichten vom Wünschen und Werden, vom Brüchigen und Bergenden, vom täglichen Einerlei und überraschenden Wendungen. Herzenswärmend und oft unerwartet verankern sie die Adventsbotschaft mitten im Leben.

Unter www.sanktreinoldi.de kann man sich am Morgen schon Lust auf die Geschichte des Abends machen lassen. Wer mag, kann sich im Anschluss noch persönlich segnen lassen, bevor es dann wieder in das Advents-Getümmel vor der Kirchentür zurück geht.

  • Die ViertelSternStunde bietet St. Reinoldi
    jeden Tag im Advent von 18.00 bis 18.15 Uhr,
    außer am 7., 13. und 14. Dezember.
Foto: EvKkDo
Der ViertelSternStunden-Bote lädt die Besucher des Weihnachtsmarktes ein in die Stadtkirche St. Reinoldi.
Foto: EvKkDo