• Kontakt

16.10.2017

WDR Radiogottesdienst

Aufzeichnung in der Evangelischen Stadtkirche St. Reinoldi

Einen ungewohnten Anblick boten am zweiten Samstagnachmittag im Oktober die drei großen LKW auf dem Ostenhellweg vor der Stadtkirche St. Reinoldi. Darunter ein Übertragungswagen bedruckt mit dem Logo des WDR. Der Sender zeichnete in St. Reinoldi den Radiogottesdienst für den Sonntag vor dem Reformationstag auf. Abends übertrug er in seinem dritten Programm live das Konzert „Eine feste Burg“ des WDR Rundfunkchores.

Der Radiogottesdienst und das Konzert prägten auch das Bild in der Stadtkirche. Auf den Treppen vor dem Altarraum standen Stühle fürs Chorkonzert, in der Kirche Mikrofone für den guten Klang im Radio.

„Für die Tonprobe soll ich einen einfachen Satz sagen“, entsprach Pfarrer Michael Küstermann am Mikrofon im Altarraum der Bitte des Tontechnikers. Nach der Tonprobe gab es eine Einführung. Fürs Radio müsse er sehr genau sprechen, erklärte Küstermann. Der Ablauf sei präzise geplant, alles passe in 60 Minuten Sendezeit.

Pfarrer Titus Reinmuth von „Kirche im WDR“ gab weitere Hinweise für die Besucherinnen und Besucher: „Heute sind die Anschlüsse flüssiger.“ Alle müssten schon da stehen, wo sie stehen sollen. Der Pfarrer geht früher zum nächsten Standort, und die Chöre machen sich rechtzeitiger bereit. Die Gemeinde forderte er auf: „Zeigen sie, dass sie da sind.“ Allerdings nicht mit dem Smartphone. „Schalten sie es aus oder stellen sie es in den Flugmodus, damit es die Technik nicht stört.“

Im Gottesdienst ging es dann um die Frage: „Was kann ein Mensch tun, um das ewige Leben zu ererben?“. Passend zum Sendetermin standen Lutherchoräle auf dem Liedzettel.

Die Lesung hielten Berti Loer und Harald Schweiger. Musikalisch gestalteten den Gottesdienst der WDR Rundfunkchor unter der Leitung von Stefan Parkman, der WDR Kinderchor unter der Leitung von Zeljo Davutovic und Peter Dicke an der Orgel.

Der WDR Rundfunkchor gestaltete den Radiogottesdienst musikalisch. Pfarrer Michael Küstermann (r.) predigte. Foto: Stephan Schütze