22.05.2018

Geburtstag gefeiert

Nacht der offenen Kirchen an Pfingsten

Manchmal wird auch die Nacht zum Tage, so bei der „Nacht der Offenen Kirche“ an Pfingstsonntag. Im Dortmunder Süden, in Eichlinghofen, startete sie bereits am späten Nachmittag, „Es ist zwar noch nicht ganz Nacht“, so Pfarrer Hans-Jürgen Drechsler bei der Begrüßung, „doch irgendwann muss man anfangen.“ Und das dichte Programm mit Feuerschlucker und Zauberer, Kirchenchor und Abendsegen, das nach der Andacht folgte, machte klar: viel später hätte der Startschuss gar nicht fallen dürfen.

Apropos dichtes Programm: das gab es in vielen Kirchen Dortmunds und Lünens. Immerhin feierte die Kirche an diesem Tag ihren Geburtstag. Die Pauluskirche am Rande der Nordstadt beging das Fest traditionellerweise interreligiös mit der „Nacht der Religionen und Kulturen“. Mit dabei waren jüdische Liedele, Klezmer und Jazz, die christliche Gospelgruppe „Living Worshippers“, Musik aus muslimischen Ländern und Leckereien im Kirchhof, die die alevitische Gemeinde zubereitet hatte. Beginn der interreligiösen Nacht war mit der Tanzgruppe der Bahaí, die Geschichten über Armut, Rassismus und Gewalt erzählten, mit einem großen Tanzfest der Kulturen zum Schluss. „Wir leben in einer multireligiösen Gesellschaft, das macht sie bunt und lebendig“, so Pfarrer Friedrich Laker.

In der Lüner Stadtkirche St. Georg begann die Pfingstnacht mit einem Gottesdienst, gestaltet von Pfarrerin Ina König und Pfarrerin Anja Bunkus, in dem eine neue Ikone präsentiert wurde. Ein Projektchor aus Chormitgliedern der Kantorei, des Kirchenchores und des Gospelchors unter Leitung von Kantorin Jutta Timpe begleitete den Gottesdienst. Anschließend gab es „Lauter bunte Vögel“, so der Titel des Musikabends aus Barock, Klassik und zeitgenössischer Musik.

Chormusik und gregorianische Gesänge, Blues und Swing bot die Pfingstnacht in der St. Remigiuskirche in Mengede, ergänzt von Meditation und spirituellen Angeboten. Musikalisch ging es auch in der Lütgendortmunder Patrokluskirche zu. Die „Pilspickers“ spielten Jazz vom Allerfeinsten. Auf Spurensuche ging es in der Alten Kirche Wellinghofen. „Was macht das Leben reicher?“ so die Frage, die Pfarrer Wolfgang Buchholz, musikalisch unterstützt von Heike Winter und Ingomar Kury, nachgegangen ist.

Foto: EvKkDo
Die "Living worshippers" in Paulus. Foto: EvKkDo