"Erleuchtete" Kirchen erstrahlen in Licht-Worten

An 17 Kirchen in Dortmund, Lünen und Selm leuchteten am Abend des Reformationstags Gedanken zu Glauben und Reformation.

In lila Buchstaben erscheint der Schriftzug „Selber denken“ auf dem Turm der Hörder Lutherkirche. Strahlend erleuchtet er den Kirchturm vor dem tief dunkelblauen Abendhimmel. Ein toller Anblick – der sich bei insgesamt 17 Kirchen in Dortmund, Lünen und Selm am Abend und in der Nacht des Reformationstages bietet.

Zwei der Kirchen sind übrigens katholisch. Insgesamt 47 Kirchen in NRW haben sich an diesem Abend in ein einzigartiges Lichtkunstobjekt verwandelt. 500 Jahre nach der Reformation wurden aktuelle Gedanken zu Glauben und Reformation in überdimensionaler Größe auf die Kirchen projiziert.

„Erleuchtet“, so hieß die Lichtinstallation, die die Bedeutung des Reformationstages weithin sichtbar machte. „Erleuchtet rückte das Wort sichtbar in den Raum der Stadt“, so Superintendent Ulf Schlüter. „Das war eine großartige Idee, ein halbes Jahrtausend nach Luthers Thesen auf wesentliche Kernideen der Reformation aufmerksam zu machen, die uns bis heute beschäftigen.“

Parallel zur Illumination der Kirchen boten die Gemeinden unterschiedliche und überall gut gefüllte Veranstaltungen an. Es gab Gottesdienste, Konzerte, Lesungen, Kirchenführungen oder Podiumsdiskussionen über Themen, die die ‚Freiheit eines Christenmenschen‘, wie sie Luther forderte, und andere gesellschaftliche Fragen berührten.

Zwischen der evangelischen Bartholomäus-Kirche und der katholischen Kirche St. Magdalena in Lütgendortmund hatten beide Gemeinden an 50 Tischen zu einem Fest in Form eines gemeinsamen Picknicks eingeladen. Wer wollte, konnte in einer Bustour gleich sechs der Dortmunder Kirchen mit ihren Veranstaltungen besuchen.

Superintendent Schlüter betont das große Engagement der Ehren- und Hauptamtlichen in den Gemeinden. „Ohne den Einsatz und die Kreativität vieler Menschen vor Ort wäre diese wunderbare Idee niemals Wirklichkeit geworden.“

Diese Kirchen waren „erleuchtet“:

In Dortmund:

  • St. Reinoldi,
  • St.Petri,
  • St. Marien und die
  • Propsteikirche in der Innenstadt,
  • Bartholomäus und St. Maria Magdalena in Lütgendortmund,
  • die Lutherkirche in Hörde,
  • St. Dionysius in Kirchderne,
  • die Segenskirche in Eving,
  • Heliand in der Gartenstadt,
  • die Lutherkirche in Barop,
  • St. Nicolai im Kreuzviertel,
  • die Pauluskirche in der Nordstadt,
  • die Georgskirche in Aplerbeck und
  • die Alte Kirche in Wellinghofen.
  • In Lünen die St. Georgs-Kirche und
  • die Evangelische Kirche in Selm.

Fotos: Jan Heinze, Oliver Schaper und Stephan Schütze

Weitere Informationen zum Projekt

 

Video: "Erleuchtet" in der Dortmunder Innenstadt

Fotos: Jan Heinze, Oliver Schaper und Stephan Schütze
Das evangelische Gemeindehaus in Kirchderne. Fotos: Jan Heinze, Oliver Schaper und Stephan Schütze