• Kontakt

09.10.2022

Einblicke in die Arbeitswelt von Post und Energieproduzenten

Einmal im Jahr besucht der Pfarrkonvent Betriebe. Die Pfarrerinnen und Pfarrer suchen den Dialog mit wichtigen Arbeitgebern der Region.

Das Briefzentrum der Deutschen Post DHL Group Dortmund besuchten Mitte September Pfarrerinnen und Pfarrer aus dem Evangelischen Kirchenkreis Dortmund. Mit dabei war auch Heike Proske, Superintendentin im Evangelischen Kirchenkreis Dortmund.

Michael Höfer, Abteilungsleiter Briefzentren Dortmund/Werl, führte seine Gäste durch das Briefzentrum. Anschließend informierte Christoph Stein, freigestelltes Mitglied im Gesamtbetriebsrat der Deutschen Post AG als Regionalbeauftragter West, zugleich VERDI – Bezirksfachbereichsvorsitzender Postdienste, Spedition und Logistik Westfalen, über die Branche und die Rolle der DHL. Barbara Titze, zuständige freigestellte Betriebsrätin, zugleich Verdi_ Bundesvorsitzende der Frauen des Verdi-Fachbereiches Postdienste, referierte über die gesundheitlichen Belastungen am Arbeitsplatz und andere aktuelle Problemlagen im Betrieb aus gewerkschaftlicher Sicht.

Energieunabhängig werden

Die Frage, wie man nachhaltiger wirtschaften kann, treibt auch Kirchengemeinden um. Deshalb besuchten Mitglieder des Pfarrkonvents die Firma Wüllhorst Fahrzeugbau GmbH & Co. in Selm, die es sich zum Ziel gesetzt hat, von jeder Energie von außen unabhängig zu werden. Wüllhorst setzt dabei auf Photovoltaik, Geothermie, Wärmepumpen, die Erzeugung von Wasserstoff und sogar eigene Speicher.

Heinrich Wüllhorst führte seine Gäste über das Betriebsgelände. Mit seinem Sohn ist die fünfte Generation im Familienbetrieb aktiv. Vertreter der Handwerkskammer zu Dortmund (HWK) berichteten über den von der HWK entwickelten „Nachhaltigkeitscheck“. Damit sollen auch kleine und mittelständische Betriebe in die Lage versetzt werden, ihre Möglichkeiten zum Thema Nachhaltigkeit systematisch zu erfassen.

Foto: Mark Fäth
Pfarrerinnen und Pfarrer aus dem Evangelischen Kirchenkreis Dortmund besuchten das Briefzentrum der Deutschen Post DHL Group.
Foto: Mark Fäth