25.01.2018

Dortmunder Islamseminar

Interreligiöser Dialog wird 25 Jahr alt

Ein viertel Jahrhundert alt wird in diesem Jahr die interreligiöse Dialoginitiative „Dortmunder Islamseminar“. Im Zeichen dieses runden Geburtstages steht das Jubiläumsprogramm. Es ist jetzt vom  „Islamseminar“ für das Jahr 2018 veröffentlicht.

„Friedensverantwortung der Religionen“ heißt der Titel der Jubiläumsveranstaltung am 23. Juni, 14 Uhr, Reinoldinum, Schwanenwall 34. Den Festvortrag hält der Theologe und Historiker  Prof. Dr. Heiner Bielefeldt, Inhaber des Lehrstuhls für Menschenrechte an der Universität Erlangen und ehemaliger UN-Sonderberichterstatter für Religions- und Weltanschauungsfreiheit.

Einen Monat zuvor laden die Muslime im Trägerkreis des Islamseminars zum traditionellen Fastenbrechen ein, 29. Mai, 20 Uhr, Abu-Bakr-Moschee, Carl-Holtschneider-Str. 8a.

Am 30. Oktober findet zum 23. Mal das Interreligiöse Friedensgebet für Dortmund statt. Es wird gemeinsam vorbereitet und veranstaltet von Menschen aus den vier abrahamitischen Religionen Judentum, Christentum, Islam und der Baha`i-Religion, 19 Uhr, Jüdische Kultusgemeinde, Prinz-Friedrich-Karl-Str. 9.

Bereits am 27. Februar, 19.30 Uhr, Katholisches Forum, Propsteihof 10, lädt das Islamseminar zum Thema „Geschlechterkrieg oder Geschlechtergerechtigkeit“ ein. Die Imamin Rabeya Müller aus Köln ist Referentin des Abends.

Am 20. März, 19.30 Uhr, Abu-Bakr-Moschee, Carl – Holtschneider- Str. 8a geht es um den sunnitisch-schiitischen Konflikt. Es referiert der Islamwissenschaftler Dr. Wilfried Buchta.

Ursula August, die mehr als sechs Jahre Pfarrerin in der deutschen evangelischen Gemeinde in Istanbul war, berichtet am 24. April über ihre Erfahrungen, 19.30 Uhr, VIKZ-Moschee, Bachstr. 5-7.

Das Team der „Wegweiser – gemeinsam gegen den gewaltbereiten Salafismus“ stellt sein innovatives Präventionsprogramm gegen religiöse Radikalisierung am 25. September, 19.30 Uhr, Al-Fath-Bildungszentrum, Iggelhorst 26-28, vor.

Am 4. Oktober geht es um die Gemeinsamkeit von Juden, Christen und Muslimen beim „Festmahl am Himmelstisch“. Prof. Dr. Karl-Josef Kuschel referiert, 19 Uhr, Katholisches Centrum, Propsteihof 10.

Der Verein der Kulturfreunde Dortmund e.V. lädt am 27. November zur Feier des Geburtstages des Propheten Muhammad ein, 19.30 Uhr, Al-Fath-Bildungszentrum, Iggelhorst 26-28.

Das „Dortmunder Islamseminar“ versteht sich als Ort der interkulturellen Begegnung und des interreligiösen Dialogs. Menschen christlichen, muslimischen und anderen Glaubens haben hier die Möglichkeit, sich kennenzulernen und miteinander über ihren Alltag und ihren Glauben ins Gespräch zu kommen.