Den Advent erfahrbar machen

Angebote beim Evangelischen Bildungswerk Dortmund

Für die einen sind es vertraute Dinge, für die man neue Impulse sucht, für die anderen ist es die Einführung in eine andere kulturelle Welt. „An Weihnachten kommt momentan niemand vorbei“, sagt Katrin Köster, Leiterin des Evangelischen Bildungswerkes Dortmund.

Deswegen bietet das Werk vor allem in der Familienbildung eine Vielzahl von vorweihnachtlichen Kursen an: Mit Angeboten von adventlicher Dekoration über ein Weihnachtsmenü bis zum Plätzchen backen können Große und manchmal auch Kleine sich auf die Weihnachtszeit einstimmen.

Auch der Blick über den Tellerrand und zu den Nachbarn wird praktiziert: Gemeinsam mit den Mitgliedern der griechisch-orthodoxen Gemeinde wurde in diesem Jahr Anfang Dezember das traditionelle griechische Weihnachtsgebäck Melomakárona und Kourabiédes gebacken.

Und natürlich ist Weihnachten mit seinem religiösen Hintergrund und seinen Bräuchen auch Thema in den Kursen „Kirche macht Schule“, in denen Menschen mit Migrationshintergrund bzw. Flüchtlinge beim Evangelischen Bildungswerk ihren Schulabschluss machen. „Unsere Kursteilnehmerinnen und -teilnehmer haben großes Interesse daran, wie wir in Dortmund und als evangelische Christen Weihnachten feiern“, erzählt Katrin Köster. „Natürlich gibt es auch kritische Anfragen. Wir wollen nichts überstülpen. Wir erklären unsere Feste und Rituale und fragen unsere Schülerinnen und Schüler nach ihren. Es gibt erstaunliche Parallelen, die wir schnell gemeinsam entdecken.“

Auch die sprachlichen Begriffe müssen für Nicht-Christen und Zugewanderte geklärt werden. „Wir nutzen die Bibel in gerechter Sprache, aber es ist trotzdem eine Sprache, die für Nicht-Deutsche erst einmal fremd ist.“ Natürlich kommen auch Fragen zu Weihnachtsmann, Nikolaus und Christkind. Wer ist wer? Weihnachten kann ganz schön verwirrend sein.

Die Kursteilnehmenden gehen auch gemeinsam auf den Weihnachtsmarkt und um Weihnachten bzw. den Advent haptisch erfahrbar zu machen, werden in den „Kirche macht Schule“-Kursen beispielsweise gemeinsam in der Lehrküche Plätzchen gebacken. Und natürlich gibt es auch in jedem Kurs eine kleine Weihnachtsfeier. „Unsere Schülerinnen und Schüler sind sehr offen. Letztlich geht es doch darum, sich gegenseitig zu verstehen und respektvoll miteinander umzugehen.“
von Gesine Lübbers

Foto: Stephan Schütze
Bildzeile: Schon in den vergangenen Kursen von „Kirche macht Schule“ wurden Plätzchen gebacken. Foto: Stephan Schütze Foto: Stephan Schütze