• Kontakt

16.05.2022

Benefizausstellung zur Rettung historischer Grabplatten

Förderverein bittet um Spenden

Zum denkmalgeschützten historischen Ensemble aus mittelalterlicher Georgskirche und altem Pfarrhaus in Aplerbeck gehören auch Grabplatten und Grabsteine des ältesten Friedhofs Aplerbecks. Seitdem die Grabplatten Anfang des 20. Jahrhunderts an der Außenmauer der Kirche aufgestellt wurden, sind sie durch Luftverschmutzung, Witterung, Transport, unsachgemäße Aufstellung und fehlerhafte Instandsetzungsmaßnahmen inzwischen teils stark beschädigt. Es handelt sich hierbei um 18 bedeutende historische Relikte der Dortmunder Geschichte des 16. bis 18. Jahrhunderts. Die älteste Grabplatte ist von 1588, die jüngste von 1786. Sie lagen ursprünglich in der Kirche auf dem Fußboden und bedeckten die Grabstellen wichtiger Persönlichkeiten des damals deutlich größeren Kirchspiels Aplerbeck.

Um diese wertvollen geschichtlichen Zeugnisse zu erhalten, organisierte der Förderverein „Große Kirche und Georgskirche e.V.“ Mitte Mai eine Benefizausstellung mit den Werken der 2020 verstorbenen Aplerbecker Künstlerin Rosemarie Montag. Die in der Georgskirche ausgestellten Skulpturen konnten käuflich erworben werden. Der Erlös ist für die Rettung der historischen Grabplatten bestimmt. Zugleich konnten sich die Besucherinnen und Besucher in der Ausstellung über das künstlerische Schaffen von Rosemarie Montag informieren.

Drei Phasen zum Erhalt der Grabplatten

  • Phase 1 (2022):
    Verbringung der fünf historisch wertvollsten Platten in die Georgskirche.
  • Phase 2 (2022/23):
    Verbleib und Sicherung von neun relativ gut erhaltenen Platten.
  • Phase 3 (2023/24):
    Verbringung von fünf stark beschädigten Platten in die Große Kirche.

Das Presbyterium der Georgs-Kirchengemeinde und die Denkmalbehörde der Stadt Dortmund unterstützen die Rettungsaktion, die noch in diesem Jahr beginnen soll. Die geschätzten Gesamtkosten belaufen sich auf mehrere Zehntausend Euro. Der Betrag übersteigt die Mittel des Fördervereins bei Weitem. Darum bittet der Verein um Spenden.

Spendenkonto

  • IBAN: DE26 4405 0199 0101 0211 81
    Sparkasse Dortmund
    BIC: DORTDE33XXX
Foto: Stephan Schütze
Pfarrer Dr. Johannes Majoros und Ulrich Wemhöhner (Team Offene Kirche) präsentieren zwei der Ausstellungsstücke, die zum Verkauf angeboten wurden.
Foto: Stephan Schütze