22.02.2021

1700 Jahre freier Sonntag

Jubiläum stärkt aktuell die Bemühungen zum Sonntagsschutz

Kirchen und Gewerkschaft setzen sich auch in Dortmund weiterhin mit Nachdruck für den Schutz des arbeitsfreien Sonntags ein. Auch und gerade während und nach Lockdown und Corona-Krise macht sich der Arbeitskreis Sonntagsschutz für die Bewahrung des besonderen Wochentages stark. Gemeinsam unterstützen die evangelische und die katholische Kirche in Dortmund, die Katholische Arbeitnehmer-Bewegung KAB und die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft Verdi eine bundesweite Aktion der „Allianz für den freien Sonntag“ am 3. März 2021.

An diesem Tag jährt sich die öffentliche Festlegung des Sonntags als besonderen Tag des Ruhens zum 1700sten Mal. Am 3. März 321 n. Chr. machte der römische Kaiser Konstantin den Sonntag per Edikt zum wöchentlichen Ruhetag. Mittlerweile stellt er ein wesentliches Kulturerbe dar, das es zu schützen gilt, sind die Vertreter*innen der Allianz für den freien Sonntag einig.

„In Dortmund setzen wir uns schon seit vielen Jahren, für den Sonntagsschutz ein und sind immer wachsam, wenn er seitens der Landespolitik wieder einmal infrage gestellt wird“, sagt Pfarrer Friedrich Stiller, für den Evangelischen Kirchenkreis im Arbeitskreis Sonntagsschutz seit 2006 aktiv. Solche Ausweitungen hatte die Landesregierung zuletzt im vergangenen Jahr versucht, war aber zum wiederholten Mal von Gerichten gestoppt worden. Im Jahr 2018 forderte ein Beschluss der Dortmunder Kreissynode, „bei den üblichen Gesprächen mit Verantwortlichen in Politik und Verwaltung immer wieder unsere grundsätzliche Ablehnung jeder Sonntagsöffnung zu erläutern.“

Der arbeitsfreie Sonntag sei indes kein überflüssiger Luxus, auf den man jetzt verzichten könne, sind sich die hiesigen Vertreter*innen der Kirchen und der Gewerkschaft einig. Der Sonntag gehöre der Familie, dem Glauben, der Kultur, dem Sport, der Geselligkeit und der Erholung, so der Dortmunder Arbeitskreis. Seine Bewahrung als arbeitsfreier Tag stärke die Gesellschaft in der Bewältigung von Krisenzeiten, indem er soziale Verbindungen und Engagement über berufliche und wirtschaftliche Bezüge hinaus ermögliche.

Das Jubiläum des freien Sonntags kann am 3. März ab 11 Uhr im Livestream auf www.allianz-fuer-den-freien-sonntag.de/jubilaeum verfolgt werden. Festredner sind Heribert Prantl, Kolumnist der Süddeutschen Zeitung, und Rechtsanwalt Friedrich Kühn, der Grundsatzurteile zum Schutz des freien Sonntags erstritten hat. Und auch in Dortmund wollen Kirchen und Gewerkschaft weiter für den arbeitsfreien Sonntag und damit auch für geschlossene Läden an Sonn- und Feiertagen eintreten.

Das Jubiläum am 3. März ist der Auftakt zu einem Jubiläumsjahr, in dem bundesweit vielfältige lokale Aktionen und Gottesdienste rund um das Thema arbeitsfreier Sonntag stattfinden sollen.

Jubiläum des freien Sonntags

  • Mittwoch, 3. März 2021, ab 11 Uhr
    Festredner sind Heribert Prantl, Kolumnist der Süddeutschen Zeitung, und
    Rechtsanwalt Friedrich Kühn, der Grundsatzurteile zum Schutz des freien Sonntags erstritten hat.
    www.allianz-fuer-den-freien-sonntag.de/jubilaeum