Dialog/Religionen

Dialog der Religionen

"… auch wenn wir auf dem Weg nur
langsam vorankommen …"

Dortmund überrascht - so lautet der neue Imageslogan der Stadt Dortmund. Das gilt auch für den Interreligiösen Dialog. Über Jahrzehnte sind hier Projekte entstanden, die ihresgleichen suchen.

Christen, Juden und Muslime sind als Abrahamsreligionen verbunden. Sie glauben alle an einen Gott, sind also monotheistisch. Gut, dass es seit 10 Jahren einen Dialogkreis der Abrahamsreligionen gibt, in dem die offiziellen Dialogbeauftragten der Religionsgemeinschaften zusammenarbeiten. Er versteht sich als Vorform eines Rates der Religionen, den es in Dortmund noch nicht gibt.

Etwas Besonderes ist mittlerweile die Dortmunder Selbstverpflichtung. Ein kurzer Text, der in wenigen Sätzen die gemeinsame Grundlage des Dialogs in Dortmund beschreibt. Er wird inzwischen bei vielen Gelegenheiten mit den Teilnehmenden gesprochen.

Foto: Stephan Schütze
Dialog der Religionen