Erleuchtet

Das Reformationsfest - 500 Jahre danach

In einem besonderen Licht erstrahlen Kirchtürme und Kirchen im Ruhrgebiet am Abend des 31. Oktober – in diesem Jahr ein offizieller bundesweiter Feiertag. Erleuchtet sind sie dann mit Begriffen und Aussagen zu Glaube und Reformation.

Superintendent Ulf Schlüter ist sicher, das werde ein „Highlight im wahrsten Sinne“. Alleine in Dortmund, Lünen und Selm werden es 17 Kirchen sein, die mit Worten oder auch kurzen Sätzen illuminiert werden, im ganzen Ruhrgebiet sind es 47 Gotteshäuser. Sie setzen Lichtzeichen in die Stadt und erinnern an die Thesen Luthers, der 500 Jahre zuvor den entscheidenden Impuls zur Reformation gegeben hatte. ‚Erleuchtet‘ will, so die Veranstalter, „Brücken schlagen zwischen der Reformation und der Gegenwart“. Der Blick soll auf zentrale Anliegen der Reformation gelenkt werden: Glauben und Freiheit, Dienst am Nächsten und Eintreten für das Gemeinwohl.

Mit dabei sind in Dortmund auch zwei katholische Kirchen – die Propsteikirche in der City und St. Maria Magdalena im Dortmunder Westen. Hier planen die katholische Gemeinde und die evangelische Bartholomäus-Kirche ein großes  ökumenisches Fest zum Reformationsjubiläum. Auch viele andere Gemeinden bieten ein Programm rund um ihre erleuchtete Kirche an. Theaterstücke (St. Dionysius) und Kunstinstallationen (St. Georg) sind darunter, ein Mittelalterfest (Heliandkirche) und eine Mittelalter-Folkband (Paulus), natürlich Gottesdienste und die Kirche als Raum der Stille (St. Petri). Eine Bustour mit Start und Ziel an der Reinoldikirche bringt Interessenten gleich zu mehren Orten.

Beginn von ‚Erleuchtet‘ ist im Regelfall ab 19 Uhr. Vormittags lädt der Kirchenkreis zum Festgottesdienst in der Stadtkirche St. Reinoldi ein (11.30 Uhr) mit Chören - Bläsern und Sängern. Mit dabei sind Ehrengästen aus Sri Lanka und dem Kongo. Direkt nach dem Gottesdienst gibt es auf dem angrenzenden Hansemarkt Lutherbrötchen und Laugengebäck beim fröhlichen Miteinander. Um 13.30 Uhr bietet das Referat für Gesellschaftliche Verantwortung des Kirchenkreises einen reformationshistorischen Stadtrundgang an (Anmeldungen unter 0231/8494-373).

Musikalisch wird es abends in Lünen. Dort findet um 19 Uhr der traditionelle musikalische Gottesdienst zum Reformationstag in der Stadtkirche St. Georg statt. Mit dabei sind auch hier viele Musikerinnen und Musiker – Chöre und Posaunenchöre. Anschließend freuen sich die gastgebenden Gemeinden Lünens und Selms auf ein Zusammensein mit kleinem Imbiß.

Bild: Ausschnitt Plakat
Bild: Ausschnitt Plakat